Medizinisches Cloud Hosting: Strategieberatung & Umsetzung

Bei der Behandlung von Patienten fällt eine große Menge an medizinischen Daten an. Im Zeitalter von Big-Data ein wahrer Datenschatz für das Wissen von morgen. Diesen Schatz zu heben bedeutet, die Patientenversorgung erheblich zu verbessern. Cloud Hosting der Datenmengen kann hier vorteilhaft sein.
Zum einen kann das persönliche Gesundheitsmanagement über elektronische Therapiesysteme und digitale Gesundheitsassistenten das Selbstmanagement deutlich verbessern und Folgeerkrankungen sowie die Kosten im Gesundheitswesen deutlich reduzieren.
Zum anderen kann eine systematische Auswertung dieser Daten dazu beitragen, Therapien und Medikamente zu verbessern. Ärzte könnten schneller herausfinden, wie gut Therapien oder medizinische Software wirken, welche unerwünschten Nebenwirkungen bei Medikamenten auftreten und wie sie weiterentwickelt werden können.

Vorteile der Auswertung großer medizinischer Datenmengen in der Cloud

  • Selbstmanagement der Patienten: Therapieverwaltung und Überwachung der Therapieeinhaltung bei z.B. chronischen Krankheiten.
  • Überwachung der Sicherheit von Arzneimitteln: Hinweise auf Wirkungen und Nebenwirkungen neu zugelassener Medikamente können gegeben und somit ein Frühwarnsystem für Medikamentensicherheit eingerichtet werden.
  • Unterstützung bei der Therapieplanung: Ärzte können Hinweise auf mögliche Krankheitsbilder erhalten und werden bei der individuellen Therapieplanung unterstützt.
  • Prozess- und Kostenoptimierung: Krankenhäuser können Analysen zur Leistungserbringung sowie Prozess- und Kostenoptimierungen vornehmen.
  • Bewertung von Gesundheitstechnologien: Die Wirksamkeit, Sicherheit und Kosten medizinischer Technologien, Prozeduren und Hilfsmittel kann systematisch bewertet werden.
  • Optimierung der Gesundheitsvorsorge: Mithilfe moderner Analysetechnologien kann die Auswertung von Gesundheitsdaten deutlich verbessert werden. Die Beratung wird für den Patienten und den Arzt effizienter und digitale Assistenten können die Patientenversorgung bei ihm zuhause durch Handlungsanweisungen steuern.

Massen elektronischer Patientendaten effizient filtern & verwerten

Es sind eine sehr hohe Rechenkapazität und spezialisierte Software-Anwendungen notwendig, um aus der Masse an vorhandenen elektronischen Patientendaten die geeigneten Informationen für eine bestimmte medizinische Fragestellung herauszufiltern.
Hier kann man auf die Cloud-Technologie zurückgreifen. Sie ermöglicht eine flexible Bereitstellung und Nutzung von Rechenleistung, Datenspeicherung und Anwendungen über das Intra- beziehungsweise Internet. Dafür werden IT- Ressourcen, wie z.B. Server oder Anwendungen, genutzt, die auf verteilten Rechnern in einer Cloud liegen.
Auch bei der Entwicklung von modernen medizinischen und mobilen Apps ist das Speichern und Bearbeiten von medizinischen Daten häufig eng mit Cloud-Diensten verknüpft. Beispielsweise speichern heute moderne Sensoren und medizinische Messgeräte über Bluetooth, NFC oder WLAN Daten in der Cloud, die anschließend für weitere Auswertungen an spezialisierte Apps oder Health-Center übertragen werden.

Herausforderung: Cloud-Strategien im Gesundheitswesen planen

IT-Abteilungen im Gesundheitswesen müssen sich ihre Cloud-Strategie, d.h. Eignung und Nutzen der Cloud, gut planen und sorgfältig prüfen, bevor es an die Umsetzung geht. Es gibt beim Thema Cloud viele Fragen:
  • Sind die Daten sicher?
  • Was passiert mit den medizinischen Daten?
  • Wer besitzt die Daten, wenn sie in der Cloud sind?
  • Erfüllt die Plattform die internen Compliance-Anforderungen?
  • Ist eine öffentliche, private oder hybride Cloud besser geeignet?
IT-Manager und medizinische Fachabteilungen stehen vor der schwierigen Herausforderung, besonders sensible Daten wirksam zu schützen und zugleich bestmöglich verfügbar zu machen, und dies zu vertretbaren Kosten.
SINOVO hat sich bereits vor Jahren intensiv mit diesen Themen beschäftigt berät Sie bei Bedarf gerne bei Ihrer passenden Cloudstrategie und unterstützt Sie bei der Umsetzung.